HerbstJSA

Herbst-Jacken-Sew-Along 2014: Teil 3 Zwischenstand

Herzlich Willkommen zum Zwischenstand des Herbst-Jacken-Sew-Along.

Heute geht es um folgendes:

Wie weit bin ich bisher gekommen? / Welche Probleme und Hürden tun sich auf? / Mein Probeteil sitzt, jetzt geht es an das „richtige“ Stück! / Ich bin schnell und habe den ersten Mantel schon fertig und fange jetzt einen zweiten an. / Hilfe ich habe noch (fast) gar nichts gemacht, kann ich das trotzdem noch alles schaffen?

So richtig weit gekommen bin ich in Sachen Mantel noch nicht, ansonsten war ich sehr produktiv.
Am Mantel selbst habe ich noch nichts gemacht, dafür aber wegen des Kragens eine Probejacke genäht.

Aber von Anfang an:
Nach einem nervenaufreibenden Abend mit einem Probeteil in Form der Jacke aus der alten Zeitschrift, musste ich feststellen, dass der Stoff tatsächlich nur für ein Probeteil geeignet war, es auch sowieso nicht gepasst hätte und der Kragen mäßig bis schlecht funktioniert hatte. Ein ganzer Abend voll für die Tonne. (im wahrste Sinne..)
Ich hab auch lieber keine weiteren Fotos von dem Desaster gemacht und das ganze samt Reststoff in die Mülltüte versenkt.
Am nächsten Abend beschäftigte ich mich mit Schnittchirurgie für die Anpassung des Kragens am Vogue 8346, im Nachhinein deutlich weniger kompliziert als gedacht. Es zog aber doch einige Änderungen an diversen Schnittteilen nach sich.
Weil ich mir schon etwas unsicher war, ob das alles so klappt wie ich mir das vorstelle, aber nicht sooo viel Zeit investieren UND am Ende auch ein tragbares Kleidungsstück haben wollte, entschied ich mich dafür, die Variante A (eine Jacke) probezunähen. 
So richtig viel geeigneter Stoff fand sich nicht im Lager. Allerdings ließen sich ein schwarzer Feincordrest mit einem schwarzen Cordsamt für den Kragen und die Belege gut kombinieren. Mission Restverwertung auch mal eben weiterverfolgt.
Schwarz fotografieren ist auch bei Tageslicht eine Sache für sich..
In Wirklichkeit sind die beiden Schwarztöne natürlich nicht sooo
 unterschiedlich. Und die Knöpfe sind auch nicht so schief,
keine Ahnung warum das so aussieht.
Aber ja, es fehlen noch 2. 😉
Ich finde die Bastelei für den Kragen hat sich gelohnt. Das Ergebnis überzeugt mich und kommt sehr nahe an den Hoschekkragen ran. Dieser ist zwar noch weiter ausgeschnitten, das fänd ich dann aber doch zu übertrieben, so ist es schon ganz schön weit. Einzig den Oberkragen werde ich beim Punktemantel einen Tick größer gestalten. Im Vergleich zum Revers geht er ein bisschen unter.
Da es hier in Berlin/Brandenburg überraschend, quasi über Nacht, fürchterlich kalt wurde und ich natürlich nichts zum anziehen hatte (den Wintermantel wollte ich einfach noch nicht rausholen) musste diese Jacke ganz ganz schnelle fertig werden. Also Kragen top, der Rest pure Nähschlamperei.
Ich geb euch mal einen kleinen Einblick:
Das Futter in den Ärmeln hab ich mir gespart s.u.
und die Ärmelkante mit Schrägband „versäubert“
Den Futterarmausschnitt habe ich zusammen mit
der Aussenärmelnahtzugabe auch mit Schrägband „versäubert“

Am Halsausschnitt habe ich auch einen Beleg konstruiert,
das finde ich schöner so.
Im Schnitt ist vorgesehen, dass direkt am Hals das Futter beginnt.
Bei aller Nähschlamperei habe ich allerdings nicht
 vergessen auch den Aufhänger mit einzunähen. 😉

Die Knöpfe habe ich selbst mit dem Futterstoff bezogen.
Bisschen Farbe musste einfach sein für Aussen.

Alles in allem weit weg von perfekt, aber tragbar. Das war mir wichtig und hilft bei der Überbrückung der Zeit bis der Mantel dann fertig ist.

Ich habe bei dieser Probejacke auch noch die beiden Klimamembranen vergleichsgenäht.
Bei den letzten Mänteln hatte ich die Klimamembran von funfabric. Davon waren auch noch ein paar spärliche Reste übrig, für das Rückenteil hat es aber gereicht. Die „neue“ Membran habe ich von aktivstoffe.
Mein Eindruck nach direktem Vergleich:
Beide Membranen erfüllen ihren Zweck. Wasserdicht und winddicht von der einen Seite, atmungsaktiv von der anderen Seite. Da ich die Jacke inzwischen schon zweimal draussen anhatte, einmal mehrere Stunden im kalten Wind, kann ich sagen: da zieht nichts durch, weder am Rücken noch vorne. Top!
Die Atmungsaktivität ist auch bei beiden wunderbar. Kein Regenjacken-Schwitz-Sumpf-Syndrom.
Von der Haptik und der Verarbeitung her gefällt mir die Membran von aktivstoffe besser. Die Membran von funfabric fühlt sich auf der atmungsaktiven Seite wie Vlieseinlage an, auf der „dichten“ Seite klebt es gewaltig. Das führt auch dazu, dass diese Membran sich weniger schön vernähen lässt, weil die Nadel ganz gerne mal drin kleben bleibt.
Die Membran von aktivstoffe dagegen ist auf der dichten Seite ganz glatt, auf der atmungsaktiven Seite wie Futterstoff. Das brachte mich auf die Idee in den Ärmeln keinen zusätzlichen Futterstoff zu verwenden und mich damit rumzuärgern. Entgegen dem gemeinen Futterstoff lässt sich die Membran wunderbar zuschneiden. Wenn man sie hinlegt bleibt sie sogar liegen, ganz von alleine, und lässt sich unfallfrei zuschneiden. In den Ärmeln rutscht es genug um die Jacke leicht an- und auszuziehen.
Die Struktur der Membranen auf beiden Seiten habe ich versucht für euch zu fotografieren, es ist aber unmöglich das zu erkennen. Daher müsst ihr euch das jetzt vorstellen. 😉

Als grundsätzliche Verarbeitungsweise wird empfohlen die Membran mit dem Aussenstoff als eine Lage zu vernähen. Damit nichts verrutscht habe ich meine Aussenteile alle erst einmal mit der Membran innerhalb der Nahtzugabe zusammengeheftet.

Links die Membran von funfabric, rechts die von aktivstoffe
Bevor ich die Teile dann zusammengenäht habe, kürzte ich noch die Membran neben der Naht um die Markierungen im Aussenstoff wieder sehen zu können. 

Als nächstes werde ich dann den Punktemantel zuschneiden und hoffentlich innerhalb der nächsten 2 Wochen nähen. Dann auch mit möglichst wenig Nähschlamperei. Zur Not ist ja aber auch noch mehr Zeit. Nämlich noch ganze 4 – in Worten: vier – Wochen Zeit bis zum ersten Finaltermin und ganze 6 Wochen bis zum 2. Finaltermin. Wer also noch nicht richtig voran gekommen ist, braucht (noch) nicht in Hektik auszubrechen.
Für die Knöpfe habe ich mir auch beim Punktemantel überlegt, bezogene Knöpfe zu machen. Da es mit dem Cordstoff wahrscheinlich alleine nicht so gut funktioniert, werde ich in der nächsten Zeit Nina im Nähkontor mal einen Besuch abstatten.

Und falls doch noch Zeit übrig ist, habe ich schonmal den Schnitt für den grünen Mantel abgepaust. Womöglich nähe ich zwischendurch aber auch erstmal das ein oder andere Kleid. Stoffwechsel steht ja auch noch an und ein bisschen Abwechslung schadet ja auch nicht, um einen entpannten, freien Nähkopf zu bekommen. Beim grünen Mantel darf nun so gar kein Pfusch ran..

Aber eins nach dem anderen. In zwei Wochen treffen wir uns wieder bei Karin (die ich gestern endlich mal live kennenlernen durfte) zum Endspurt!

Bis dahin euch allen frohes Schaffen und gutes Gelingen!

Nochmal der Zeitplan im Überblick:

28.9. Inspirationen und Schnittideen bzw. Schnittvorstellungen bei Chrissy

12.10. Stoffvorstellungen und erste Schritte bei Karin

26.10. Zwischenstand: Wie weit bin ich bisher gekommen? Welche Probleme und Hürden tun sich auf? bei Chrissy

9.11. Endspurt: Was habe ich bis hierhin geschafft? Was fehlt noch? Brauche ich eure Hilfe oder einen Motivationsspritze? bei Karin

23.11. Erste Abschlusspräsentation die Ergebnisse der schnellen Näherinnen oder die Herbstmodelle werden vorgestellt bei Chrissy

7.12. Zweite Abschlusspräsentation der geruhsamen Näherinnen, der komplizierteren Modelle oder der Wintermodelle. Bei Karin

So, und jetzt ihr!

//static.inlinkz.com/cs2.js?v=115

Advertisements

24 Kommentare zu „Herbst-Jacken-Sew-Along 2014: Teil 3 Zwischenstand

  1. Okay- von nichts geschafft kann ja nicht die Rede sein. Zwei Probeteile finde ich beachtlich! Aber mit einem solchen Schnitt wohl auch genau richtig. Der Kragen ist toll, ich freue mich jetzt schon auf die Pünktchen Version.
    Weiterhin frohes Schaffen und danke fürs Organisieren!
    LG,
    BuxSen

    Gefällt mir

  2. oh super, du bist ja schon echt weit .. um nicht zu sagen, schon mit einem fertigen Kleidungsstück gesegnet. Alle Achtung! 🙂
    Und weil du so toll die Klimamembranen verglichen hast, habe ich auch gleich noch eine Frage an dich: wie viel dicker wird denn das ganze mit Klimamembran? Trägt sie sehr auf oder brauch ich ganz und gar keine Angst vor einem Michelinmännchen Effekt haben? Bei dir sieht die Membran ja superdünn aus. Danke dir und Liebe Grüße, Zuzsa

    Gefällt mir

  3. Den Vergleich der Zwischenlagen finde ich super. Ich habe ja bei meinem Mantel den Euroliner von Aktivstoffe verarbeitet und war nicht so ganz zufrieden. Deine Jacke sieht sehr gut aus, da muss ich wohl noch mal über mein Cord Trauma nachdenken, das ist eigentlich ein sehr schöner Stoff für Jacken.
    Viele Grüße
    Sylvia

    Gefällt mir

  4. Sehr schön, die Probejacke. Wenn du den oberen kragen größer machst, wie du schreibst, sieht es sicher noch besser aus. Eine Klimamembran von funfabric habe ich auch. Ich hatte 2 in engerer Auswahl, und das ist glaube ich nicht die, die du genommen hast. Mal nachschauen.
    Aber, der Saum sieht ja schon ein wenig „angegrabbelt aus“, oder? War das W.?
    lg monika

    Gefällt mir

  5. Oh, du bist ja schon weit! Die Jacke ist gut geworden und der kleinere Ausschnitt ist angesichts der Temperaturen sicher auch besser! Vielen Dank für die Erklärung der Klimamembran. Viel Spaß und gutes Vorankommen mit dem Mantel …. und dem einen oder anderen Kleid!
    LG, Luise

    Gefällt mir

  6. Haha! Musstest du wieder wachliegen und Pläne schmieden? Ich finde aber auch, dass ein Cordmantel ein absolut unverzichtbares Kleidungsstück ist! Ich freue mich jetzt schon auf deine Version. Langsames Naht-für-Naht nähen ist auch nicht das schlechteste.. Ist bestimmt weniger Nähschlamperei.. 😉 LG

    Gefällt mir

  7. Dankeschön! Zusätzliche Dicke ist da kaum zu bemerken, das Zeug (egal welche von beiden) ist so dünn wie Einlage, fällt also kaum auf. Michelin-Effekt ist da nicht zu erwarten, da müsstest du schon Steppfutter oder so nehmen.. LG

    Gefällt mir

  8. Die Schnittbastelei hat sich doch absolut gelohnt. Ich finde die Jacke ganz bezaubernd und hätte jetzt gern auch so eine, hach. Das eigentliche Endergebnis wird bestimmt noch toller.
    Vielen Dank für den Vergleich der Membrane, ich habe gleich mal eine Großbestellung bei Aktivstoffe getätigt.
    Schönen Sonntag noch!

    Gefällt mir

  9. Na das nenne ich abert mal fleissig: Probejacke schon fertig und dann auch noch so schick geworden!
    Besonders gut gefällt mir der Kontrast zwischen dem zurückhaltenenden Cord und dem peppigen Futter, mit dem Du auch noch die Knöpfe überzogen hast.
    Nachdem ich schon aufgrund der Vorstellung in Deinem ersten Teil meine Schnittwahl geändert habe und auf den von Dir vorgestellten McCalls-Schnitt umgeschwenkt bin, finde ich auch Deine Idee eine Membran einzunähen wieder klasse. Das werde ich beim nächsten Mantel auch einmal probieren.
    Liebe Grüße
    Antje

    Gefällt mir

  10. Hach die Jacke ist toll, wirklich toll! Das mit der Membran probier ich jetzt auf jeden Fall aus und dank einer ausführliche Beschreibung weiss ich auch ganz genau, wie die Verarbeitung funktioniert. Ganz liebe Grüße und Kölle Alaaf
    Karin

    Gefällt mir

Ich freue mich über deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s